Von Gottesdiensten und dem Altenheim

20020919_DSCN0655 Heute war zwar Donnerstag, aber wir hatten richtig sonntagsfeeling, und befinden uns hier grade auf dem Weg zur “Kirche”. Navin`s sister in law (Schwägerin) hatte uns zum Gottesdienst zu Ehren Sai-Baba eingeladen. Sai-Baba So sieht Sai-Baba aus, er ist ein lebender Gott (auch Navin hat einen kleinen Altar und einen Fotokalender von ihm in unserer Etage installiert). Er besitzt derzeit, nach Meinung seiner Gläubigen, mehr Energie als alle (!) anderen Hindu-Götter, denn seine spirituelle Kraft erzeuge derzeit immer wieder heilige Zeichen. 20020919_DSCN0677 Die Andacht fand in einem Ashram statt. Das Gebäude dient wohltätigen Zwecken, und beherbergt neben der Kuhltstätte auch ein kleines Kinderheim. 20020919_DSCN0657 Hier seht ihr den für Sai-Baba geweihten Altar. Der mit Blumen geschmückte gelbe Weg in der Mitte ist für den Gott bestimmt. Rechts nehmen (im Schneidersitz) die Männer platz, links die Frauen. 20020919_DSCN0658 Sai-Baba`s heilige Zeichen sind tropfender Nektar zu seinen Füßen, und plötzlich auftretende Asche an seinen Abbildern (Übrigens: KP`s Abbild zu Hause soll auch solche Effekte gezeigt haben). Seine Anhänger stellen im Altarraum kleine Gefäße oder Götter-Abbildungen auf. Bei guten Menschen beginnt das Ascherieseln nach ca. 3 Tagen, bei weniger guten dauert`s länger. Wir Navin klärte uns kurz über den Ablauf der Zeremonie auf… 20020919_DSCN0663 …und schon waren wir mittendrin statt nur dabei… 20020919_DSCN0664 Der Gottesdienst begann mit einem gemeinsamen “ommmmmmmmm” (schreibt man hier übrigens Aum), 20020919_DSCN0673 …dann wurde eine Stunde lang musiziert und gesungen, wobei (abwechselnd) meist die Kinder einen Satz vorsangen, den die Gruppe dann wiederholte. 20020919_DSCN0674 Der Gottesdienst endete mit einem erneuten gemeinsamen Aum und anschließenden Einzelgebeten. Danach wurde das Ergebnis der gemeinsamen Andacht präsentiert: einige Tropfen Nektar, die von der Abbildung der Füße Sai-Baba`s getropft seien. 20020919_DSCN0678 Auf dem Rückweg wurden wir von Navin`s Schwägerin zu Tee und Omlet eingeladen.  privater Tempel Wir nutzten die Gelegenheit, um ihren privaten Sai-Baba Altar zu betrachten, auf dem sich ein Stein materialisiert haben soll. 20020919_DSCN0700 Dann ging es aber endlich zum einzigen Altenheim in ganz Nepal, welches direkt am Pashupatinath liegt. Eingang Altenheim Hier geht`s rein… 20020919_DSCN0704 …und hier die Innenausstattung. ;-) 20020919_DSCN0710 Quadratisch um die Tempelanlage sind die Wohnstätten angelegt. 20020919_DSCN0683 Der Principle der Einrichtung, die vom Mutter Theresa Orden, der Regierung und Spenden unterhalten wird, klärte uns kurz über Ausstattung und Funktionen auf, … 20020919_DSCN0684 …bat uns dann aber die von Touristen gespendeten Medikamente zuzuordnen. 20020919_DSCN0696 Es folgte ein Rundgang über die Anlagen, dessen Bewohner (meist) keine Angehörigen mehr haben, und hier letzte Zuflucht finden. Betten Einige Bewohner schlafen an der frischen Luft, … 20020919_DSCN0720 …andere in großen Schlafräumen. Garten Der Garten wird für den eigenen Gemüseanbau genutzt. 20020919_DSCN0695 Die Stimmung in diesem “Altenheim” läßt sich nur schwer in Worte fassen, lasst einfach die folgenden Bilder auf euch wirken… 20020919_DSCN0703 Nähen 20020919_DSCN0708 20020919_DSCN0707 20020919_DSCN0699 20020919_DSCN0698 20020919_DSCN0694 20020919_DSCN0693 20020919_DSCN0690 20020919_DSCN0725 20020919_DSCN0724 20020919_DSCN0716 Matthes scheint sich mit älteren Damen bestens auszukennen….. 20020919_DSCN0717 ….ja das kann er. 20020919_DSCN0713 …bis Mittwoch (dann gibt’s mehr)… Kuhllegen Kuhllegen 20020919_DSCN0729 Mit den Sadhufreunden haben Hillary und Matthes in Pashupstinath musiziert. Landscape In ein paar Tagen, wenn die Luft aufklart, werden wir euch von hier aus das Hochgebirge zeigen können. 20020919_DSCN0732 Heute hat Priya ihre Prüfungen zum Schulhalbjahr (9. Klasse) beendet… Navin nimmt Jörch auf seinem Motorrad mit …ein Grund mehr um nochmal zur Schamanin zu fahren. 20020913_Bild 068 Hillary, Uwe und Jörch ließen ihre Schutzmantras auffrischen… schamanin … und Hillary`s Heiltrunk musste aufgefüllt werden. Matthes hat einmal mehr intensiv um “protection and a peaceful life” gebeten. accident Auf der Rückfahrt erlebten wir unseren ersten Verkehrsunfall…zum Glück nur als Augenzeugen. Ein Fahrradfahrer wurde von einem Taxi gestreift, und ist gestürzt. Jörch und Matthes haben sofort erste Hilfe geleistet. Es war nichts gebrochen, und so konnte die Polizei das Heft in die Hand nehmen. 20020919_DSCN0639 Mittlerweile haben (bis auf Matthes) wir alle eine Klangschale… Für Matthes ist das eher unkuuhl, denn er darf sich jetzt von 3 Klangverrückten dauerberieseln lassen. Doch er wird nachrüsten, und dann werden die Jungs noch ihr Wunder erleben:-) Heute: Quasi Modo Heute: Quasi Modo (Reinkarnation ?!)