Archiv für September, 2002

03. September 2002

Namaste !
Nach der gestrigen langwierigen Fotosortiererei sind wir heute trotzdem früh aufgestanden, haben das Update-Ritual durchgeführt, und sind danach zur Shanti Sewa Griha gefahren. Hier hatten wir eine Verabredung mit Krishna, dem Leiter der Einrichtung. Nach einer Führung über die Stationen und durch die Werkstätten verabredeten wir uns für morgen nocheinmal mit Krishna. Dann will er uns einen Aussenposten des Shanti zeigen, in dem weitere Workshops des Projektes (z.B. Bienenzucht, Gemüseanbau) ihren Platz haben.
Übrigens: Matthes hat heute ausnahmsweise mal die Photokamera aus der Hand gegeben….Pause muss sein….

Uwe war woanders:
Die Verabredung um 10:30 mit KP (es geht um Uwe`s per Post nachgeschicktes, und jetzt am Zoll verweilendes 3Band-Handy), um das Handy am Zoll auszulösen, fand (wie immer) etwas später statt. Auf dem Motorad fuhren wir zum DHL-Büro. Dort wurden wir mit allen Papieren und zwei Helfern des Büros ausgestattet, und trafen auf den Zoll am Flughafen von Kathmandu. Hier gings weiter in Sachen Papierkram, Bestechungsangeboten und Falschinformationen, und endete endlich in einem Bittschreiben an den Custom-Chief-Officer, er möge doch bitte das Päckchen Nr.xxxxx zurück nach Deutschland schicken. Das war Papierkram Stufe 2158 bis 5246 und Korruption hoch 10. Dieser Vorgang kann, wenn man Pech hat, allerdings zwischen 6 Wochen und 6 Jahren dauern !! Lasst Euch nichts nach Nepal schicken !!! Nehmt alles gleich mit !!!!!

Am Abend wurden wir von Navin auf seine Dachterrasse eingeladen, um ein wenig „smalltalk“ zu machen, und Whisky zu trinken. Ida hat das Sit-In genutzt, um uns zu ihrem Geburtstag am Samstag einzuladen.

 
 

Shanti Sewa Griha in Kathmandu

entrance
Unser heutiges Ziel ist die Shanti Leprahilfe, oder wie sie hier heisst: Shanti Sewa Griha (Friedens-Dienst-Heim).
Dieses Schild hat uns den Weg gewiesen, denn die Taxifahrer konnten mit „Leprosis-Help“ nicht viel anfangen.

eingang
In dieser Klinik ist die Behandlung für alle Patienten kostenlos. Neben Leprakranken werden auch alle anderen bedürftigen Menschen aufgenommen.

aufnahme aussen
Am Empfang erklärte uns Krishna, daß die Einrichtung 1992 auf Initiative von Marianne Grosspietsch gegründet wurde.

Webstühle
Durch ihre Arbeit in den Workshops können die Patienten etwas zu ihrem Aufenthalt beitragen und erlangen so ein neues Selbstwertgefühl.

20020903_Bild 049
Man versucht durch den Verkauf der hergestellten Dinge (z.B. in Deutschland) einen kleinen Teil des benötigten Geldes selber zu verdienen.

20020903_Bild 048
Die Bewohner malen Motive, an die sie sich gut erinnern können…

20020903_Bild 046
…und sind nicht an Vorgaben gebunden. Vielmehr lassen sie ihrer Phantasie freien Lauf.

20020903_Bild 047
Hier werden Bilderrahmen und Postkarten hergestellt.

20020903_Bild 041
Krishna führte uns in einen Raum, in dem die fertiggestellten Produkte präsentiert werden.

20020903_Bild 042
Natürlich ist die gesamte Einrichtung mit diesen geschmückt…

20020903_Bild 022
…die man so auch im Ganesh-Shop in Dortmund kaufen kann.

Gartenarbeit
Besonders stolz ist man auf den eigenen Garten im Hinterhof,…

garden
…in dem Gemüse biologisch angebaut wird.

nurse
Um die Patienten kümmern sich (insg.) 5 Krankenschwestern…

CMA dentist
…und 2 CMAs. Wie ihr seht, ist der Tätigkeitsbereich des CMA auch auf zahnärztliche Behandlungen ausgedehnt.

allgemeinarzt
Neben einem Dermatologen gibt es auch einen Allgemeinmediziner….

Patient
…der sich um die Patienten kümmert. Dieser Patient wurde übrigens auch in Christas` SKMH behandelt. Die Kooperation der Hilfseinrichtungen funktioniert sehr gut.

education
Kinder und Jugendliche erhalten Schulunterricht in den wichtigsten Bereichen.

x-ray jörch
Stolz zeigt Krishna uns die Rötgenapparate.

x-ray
Der linke (aus Deutschland) sei noch nie defekt gewesen, der rechte hingegen musste mehrmals repariert werden.

labor
Im eigenen kleinen Labor können Blut und Sekrete untersucht werden.

medizin
Der Medizinschrank erinnert uns an den des Health-Post.

Kind
Die ganz kleinen Kinder brauchen bald nicht mehr auf der Straße spielen,….

baustelle
…denn bald wird hier der Kindergarten fertiggestellt sein.

mutter kind
Dann können die Mütter ihre Kleinen in die Obhut der Erzieherinnen geben.

20020903_Bild 027
Diese beiden Damen leben schon länger im Shanti, und entspannen auf der Dachterrasse.

büro
Zurück in Krishna`s Büro verabreden wir uns für morgen nocheinmal, um die Aussenstation des Shanti in Buddhanilkanta zu besuchen.

unterlagen
Für den Abend wurden wir mit reichlich Informationsmaterial ausgestattet.

tor für leverkuhsen
Tor für Leverkuhsen

20020903_Bild 060
So sieht übrigens eine nepalische Apotheke aus.

KP
Abends hat KP uns besucht. Er wollte Internetkrams mit uns besprechen, und ist ab sofort über unserer Startseite zu erreichen (falls jemand mal nach Nepal fahren, und ein Praktikum leisten will).

Dachfest
Auf Navins`s Dachterrasse wurde anschließend gegessen und getrunken. Diese Gelegenheit haben wir genutzt, um etwas mehr über die politische und religiöse Situation in Nepal zu erfahren. Im Laufe des Sit-Ins gesellten sich auch Navin`s Frau und Ida zu uns.

Storchnachwuchs
Heute: Storchnachwuchs

 
 

04. September 2002

Guten Morgen Deutschland !
Heute haben wir uns um 11.00 Uhr mit Krishna im Shanti Sewa Griha zum Tee getroffen. Danach sind wir mit seinem Jeep durch den Regen in das 12km entfernte Buddhanilkantha gefahren, und haben uns mit Regenschirmen bewaffnet die Außenstation des Shanti angesehen. Dabei haben wir eine echte 4-wheel Fahrt durch den Matsch der Feldwege der Kathmanduhügel erlebt. Einmal sind wir beinahe umgekippt. Auf dem Rückweg haben wir beim „schlafenden Vishnu“, einer weiteren heiligen Stätte, angehalten. Der König darf diesen Platz nicht betreten, weil er im hinduistischen Glauben als eine der Reinkarnationen Vishnus` angesehen wird.

Naja, zu Hause stand erstmal, wie letzten Mittwoch schon, der große Hausputz an. Im Übrigen haben wir jetzt richtige Matratzen (unser Motto: „weicher schlafen“), und ein zweites Zimmer in Beschlag genommen [Hallo Hillary, hier werden wir auch Dich unterbringen].

Heute haben wir unsere Gastfamilie zum von uns selbstgekochten Essen eingeladen. Freitag ist es soweit. Über KP haben wir von einem Supermarkt erfahren, bei dem man unsere Zutaten (haltbar) erwerben können soll…

LIEBE GRÜßE ZUM GEBURTSTAG AN UWE`S MUTTER…
Der Jung hat sogar mit Navin „Happy Bithday“ gesungen…

 
 

Shanti Sewa Griha in Buddhanilkantha

20020904_Bild 003
Heute ging es also mit Krishna zum Außenposten des Shanti, nach Buddhanilkantha (12km von Kathmandu, mitten im Grünen).

eingang
Diese Einrichtung wurde 1994 mit finanzieller Unterstützung des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und dem Lions-Club Dortmund erbaut (mit eigener Zugangsstrasse).

20020904_Bild 005
Die leitende Krankenschwester empfing uns freundlich am Eingang des Health-Post.

20020904_Bild 006
Das Dienstzimmer ist freundlich, hell und zweckmäßig eingerichtet.

20020904_Bild 007
Im Behandlungszimmer sind die wichtigsten Dinge zur medizinischen Versorgung vorhanden.

20020904_Bild 024
Hier tragen die Patienten zur Versorgung mit medizinischen Materialien bei.

20020904_Bild 050
Der große Workshop mit umliegenden Gebäuden

plant more trees
Eine Initiative des Shanti ist „plant more trees“. Mit Spendengeldern kann man einen Baum erwerben, der hier gepflanzt wird, den Namen des Spenders trägt, und von den Bewohnern gepflegt wird.
Die Namen werden in einen Stein gemeisselt, und der Kuppel dieses Denkmals hinzugefügt.

20020904_Bild 016
Im inneren des Workshops wird gestrickt, genäht…

20020904_Bild 019
…und gewebt. Alle Produkte sind u.a. im Ganesh-Shop in Dortmund erhältlich.

20020904_Bild 020
Ein großes Problem stellt die mangelnde und unausgewogene Ernährung von Kleinkindern dar.

Piktogramm
Hier werden solche Patienten wieder aufgepäppelt, und die Mütter geschult.

20020904_Bild 014
In den viele kleinen Gärten des Geländes…

20020904_Bild 035
…bauen die Bewohner verschiedenste Gemüse- und Früchtesorten ökologisch an…

20020904_Bild 027
…u.a. Orangen und Mandarinen…

20020904_Bild 028
…sogar eigene Bienen werden zum Honiggewinn gehalten.

20020904_Bild 048
Diese Hühner legen am Tag knapp 300 Eier. Ein Teil der Produkte wird auf Märkten zum Verkauf angeboten.

20020904_Bild 036
Hier werden ein Museum und eine Gästeunterkunft gebaut.

20020904_Bild 033
Wie man sieht hat es die ganze Zeit geschüttet.

20020904_Bild 031
Die schulische Ausbildung der hier lebenden Kinder wird durch die eigene Schule sichergestellt.
20020904_Bild 042

20020904_Bild 032
Wenn es nicht regnet, wird hier auch gespielt. Die gelbe Tonne sei besonders beliebt.

20020904_Bild 046
Ihre Häuser…

20020904_Bild 045
…haben sich die Bewohner selber gebaut…
20020904_Bild 044

20020904_Bild 049
Durch den strömenden Regen machen wir uns auf den Rückweg…

20020904_Bild 047
…zu Krishna`s Jeep, denn nur der kommt mit 4-wheel-Antrieb durch den Matsch der „Straßen“.

VishnuTreppe
Dabei haben wir mal wieder einen Zwischenstop bei Vishnu gemacht. Diesmal wollten wir ihn auf den zwölf Erdschlangen schlafen sehen.

sleeping vishnu
Diese Statue soll damals ein Bauer beim Umpflügen seines Feldes gefunden haben. Dabei habe er ihr den kleinen Finger abgeschlagen; Trotzdem beeindruckend…

Kuhlinarisch
Kuhlinarisch

special snack
A propos kuhlinarisch: Navin hat uns mit einem special snack überrascht, gekochte Bohnen aus dem Garten… die waren wirklich lecker… und werden heute Nacht noch Freude verbreiten… 😉

clean up
Dann haben wir uns an den dringend notwendigen Hausputz gemacht, und dabei schonmal ein zweites Zimmer (Tür an Tür) beschlagnahmt. An Hillary: Hier wirst auch Du schlafen…

new bed
Und endlich haben wir richtige Matratzen…schööööööööööön….

Heute: Antilope
Heute: Antilope

 
 

05. September 2002

Moin, Moin,
heute haben wir uns mehr oder weniger frei genommen. Auf dem Programm stand „nur kein Uni-Stress“, und auch „keine Kuhlturpflege“.

Wir haben uns vorgenommen unsere Gastgeber morgen zu bekochen. Das heißt, Matthes und Uwe werden die Kochlöffel schwingen, und Jörch wird das Entstehen, das Verzehren der Mahlzeit, und die Folgen für euch festhalten.

Also ging es heute nachmittag, nach dem üblichen Internetcafebesuch und einem indischen Lunch, zum nötigen Großeinkauf. In Bhatbhateni gibt es den wohl besten Supermarkt Nepals, der auch foreign food führt. Dort erhielten wir was wir für den morgigen Abend benötigen zu Apothekerpreisen.

Zum Dinner wurden wir von Navin auf die Dachterasse eingeladen. Dabei konnten wir endlich auch ein paar Sterne sehen, und haben den Jupiter durch Navin’s Fernglas beobachtet. Mit der gesamten Familie ließen wir den Abend gemütlich ausklingen.

So, bis morgen im wir-in-nepal-Kochstudio.