Mannasik-Hospital und Hillary`s erster Tag

Taxi
Hillary darf bei diesem Verkehr gern vorn im Taxi sitzen. Wir starteten den dritten Versuch ein psychiatrisches Krankenhaus zu besichtigen. Auf zum Mannasik-Hospital in Patan.

20020911_Bild 007
Diesmal gab es keine Bombendrohung, und wir erreichten das Krankenhausgelände.

20020911_Bild 008
Als erstes stolperten wir ahnungslos in die Ambulanz. Die Ambulanz wird von Pflegekräften geführt.

20020911_Bild 010
Dies scheint die Depotambulanz zu sein.

20020911_Bild 009
Hier trafen wir auch jemanden der Englisch sprach, und uns zum ärztlichen Leiter der Klinik begleitete.

Dr. Nirakar Man Shrestha
Dr. Nirakar Man Shrestha zeigte sich nach der Vorlage von Uwes‘ Studentenausweis erfreut über unser Interesse, und gab bereitwillig Auskunft über die psychiatrische Versorgung in Nepal. Immerhin ist er einer der 24(!!!) in Nepal praktizierenden Psychiater. Die Anzahl an ausgebildeten psychiatrischen Pflegekräften unterschreitet diese Zahl noch bei Weitem. Übrigens: dies ist das einzige psychiatrische Krankenhaus Nepals.

20020911_Bild 013
In diesem, vor allem für Uwe, interessanten Gespräch erfuhren wir, daß eine psychische Erkrankung in der nepalischen Gesellschaft als Makel (Strafe eines Gottes) gilt, und nach Möglichkeit verheimlicht wird. Auch im psychiatrischen Krankenhaus übernehmen die Angehörigen die Pflege und Versorgung der Patienten. Sehr interessant war, daß es in diesem Akutkrankenhaus keine geschlossene Abteilung gibt. Auch im Falle eines erregten und aggressiven Patienten haben die Angehörigen für die Sicherheit und Versorgung (24h, mind. 1 zu 1 Betreuung) ihrer erkrankten Familienmitglieder zu sorgen.

20020911_Bild 015
Der Neubau dieses staatlichen Krankenhauses beherbergt 30 Betten, und soll im Zuge weiterer Erweiterungen auf eine Kapazität von 100 Betten ausgebaut werden. In dieser Einrichtung finden auch alle in Nepal stattfindenden Fort- und Weiterbildungen zum Thema Psychiatrie statt. Die Behandlung ist, bis auf die Zahlung einer Kaution (200 Rs), damit Patienten, die von den Angehörigen im Stich gelassen wurden, nach Hause gebracht werden können, kostenfrei. Die Patienten werden in der Regel nicht länger als 17 Tage mit Medikamenten (auf westlichem Standard) behandelt. Eine Gesprächstherapie findet bei nepalischen Patienten keine Akzeptanz. Fotos von den drei bisher genutzten Stationen konnten wir nicht machen. Die Zustände auf den Stationen werden wir genauer in der elektronischen Fassung unseres Berichts darstellen.

Kuhndschafter
Kuhndschafter

New Road
…und dann erstmal ab Richtung „New Road“…

moneychange
…denn Hillary braucht Rupees.

20020911_Bild 020
Nach einem kleinen Snack in der „Bakery“ (mittlerweile bekommen wir immer lecker Nüsse)…

Durbar Square
…ging’s für Hillary auf den ersten Durbar Square.

20020911_Bild 023
Wir haben uns an der Tourist-Control vorbeigemogelt, und brauchten so auch keine Kuhrtaxe bezahlen… gewußt wie….

20020911_Bild 034
Vor dem Talejutempel saßen musizierende Priester.

Punk mit Mennfield
Punk mit Mennfield…

Mennfield's Band
…und hier seine Band.

Sadhu
Hillary trifft seinen ersten Sadhu-Freund.

Thamel
Für den richtigen Kuhlturschock sind wir über Thamel zurück gelaufen.

20020911_Bild 051
In den engen Gassen ist einiges los, und man sieht sehr viele kleine religiöse Bauten, …

20020911_Bild 048
…vegetarische Straßenhändler…

20020911_Bild 047
…Gewürz-, Kräuter- und Trockenfischverkäufer…

20020911_Bild 045
…und Stoffhändler. Wir haben uns mit Tüchern eingedeckt, wie sie auf unseren Schlafstätten liegen.

20020911_Bild 043
Häufig sieht man diese Holzfensterbauten.

Dochtflechter
Dieser Herr flechtet Dochte.

Müll in Nepal
Zum Tagesabschluß gab es noch einen Spaziergang am grünen Flußufer hinter Navin`s Haus. In diesem Fluß, der in den Bagmati-River mündet, bestattete Navin auch den Geist seines Vaters (ihr erinnert euch ?!)

Heute: Spatz
Heute: Spatz

 

Kommentare

Keine Kommentare bisher.

Hinterlasse einen Kommentar

 
(wird nicht veröffentlicht)
 
 
Kommentar