25. September 2002

Ausgeschlafen?
Wir schon.

Nach kurzer Vobereitung fuhren wir in das Altenheim, um an den „checkups“ durch die Krankenschwester teilzunehmen. Diese war durch ein bevorstehendes, freudiges Ereignis verhindert.
Nach einem scheinbar üblichen Ritual, dem Medikamentensortieren, wurden wir noch genauer über die Struktur der Einrichtung informiert.

Wir lernten bemerkenswerte Persönlichkeiten und ein friedliches Zusammenleben kennen. Nach etwas „Fachsimpelei“ fuhren wir unser zweites Ziel für den heutigen Tag an: Kirtipur, eine uralte Newari-Stadt.
Die Legende berichtet über abgeschnittene Nasen, widerspenstige Statbewohnern und einen Tiger, der hier als Reinkarnation des Bösen, und Schutzpatron der Stadt verehrt wird.

Die Stadt selber wird mehr oder weniger dem Zerfall überlassen. Über ehemalige Pracht und den Einfluss der buddhistischen Lehre zeugt der Chituvihar-Stupa. Nach einem kuhrzen Abstecher nach Patan, Joerch und Uwe hatten dort noch etwas zu erledigen, kamen wir nach Hause, und bereiteten uns mit „Survival-Food“ (Dhal-Bath) auf den morgigen zweiten Versuch vor. Wir hoffen auf gutes Wetter und Gelingen.
Bis später……

 

Kommentare

Keine Kommentare bisher.

Hinterlasse einen Kommentar

 
(wird nicht veröffentlicht)
 
 
Kommentar