In 48 Stunden nach Deutschland

20021003_DSCN2153
Um 5:00 Uhr sind wir aufgestanden, haben uns in Schale geworfen, und schon ging`s los. Den Taxifahrer konnten wir schon gestern (mit Geld) überreden, uns hier abzuholen.

20021003_DSCN2154
Danke Navin, Mira und Priya, für alles…

20021003_DSCN2155
Die Army kontrolliert den Flughafen, ihr gegenüber muss man sich auch ausweisen.
Passkontrolle

Flughafengebühr
Hier, direkt am Eingang, muss man übrigens die 1.100 Rupees Flughafengebühr bezahlen.

20021003_DSCN2160_2
Nach dem Check-In haben wir den obligatorischen Airport-Kaffee getrunken (für freche 60 RP).

Flight Delayed
Eigendlch müßten wir jetzt schon im Flieger sitzen. Stattdessen saßen wir immernoch hier. Auf der Anzeigetafel stand „Flight delayed due too late arrival of aircraft“. Super,… und jetzt ?!

20021003_DSCN2167_2
Qatar Airways hat uns in ein naheliegendes Hotel zum Frühstücken gebracht.

20021003_DSCN2168_2
In diesem Hotel mussten wir 6 Stunden warten, weil unser Flieger erst von Indien nach Kathmandu kommen mußte. Puuuhh… was für eine Organisation.

20021003_DSCN2172_2
Dann standen wir aber endlich wieder am Security-Check.

20021003_DSCN2173_2
Und ein Flieger stand da…. Jippii… trotzdem würden wir unseren Anschluß in Doha verpassen, denn wir hatten mittlerweile 8 Stunden Verspätung…

Himalaya
…dafür gab es den langersehnten Blick aufs Himalaya.

Himalaya
Für alle, die bald nach Nepal fliegen: Beim Hinflug müßt ihr im Flugzeug links , …

Himalaya
…auf dem Rückflug rechts sitzen, dann seht ihr was. Den Mnt. Everest konnten wir durchs Fenster nicht fotografieren… schlechter Winkel…

Doha
Bei 35° Celsius landeten wir am Abend in Doha-Qatar.

20021003_DSCN2206_1
Die nette Frau am Schalter machte es dann offiziell: Kein Anschlußflug mehr, ab ins Hotel.

20021003_DSCN2207_1
Bingo…

20021003_DSCN2208_1
…das Hotel war wieder der Hit.

20021003_DSCN2210_1
Es gab Internet im Fernseher…

20021003_DSCN2212_1
…Ausblick nach draußen…

20021003_DSCN2216_1
…eine tolle Empfangshalle…

20021003_DSCN2221_1
…aber ein lausiges Buffett.

Islam-Konvertierungs-Gedenkschrift
Am nächsten Morgen hieß es am Flughafen wieder „Flight delayed“. Wir wurden gestern schon in den Flug nach München umgebucht, und sollten dort mit Lufthansa nach Frankfurt weiterfliegen. Uns plagten übelste Gedanken, ob wir bei unserer 60minütigen Verspätung den Anschluß verpassen würden… Zum Zeitvertreib lasen wir die Islam-Bekehrungs-Literatur, die an „Bleichgesichter“ verteilt wurde.

Christopher
Das ist Christopher, ein Leidensgenosse. Christopher hat extra Dal-Bhat-Gewürze mitgenommen, um seine Familie zu bekochen….. bewundernswert…

Pechstein
Diese Dame hatte besonderes Pech. Da ihr Reiseziel nicht Frankfurt, sondern Amsterdam war, und der Flieger nach München flog, wurde ihr Ticket kurzerhand zerissen. Hier wartet sie auf ein neues Ticket… mit einigen Problemen, die Jungs vom Schalter konnten kein neues Drucken („In your case, it`s not possible“). Allem Anschein nach sollte sie eine weitere Nacht in Doha verbringen. Zur Nervenberuhigung haben wir ihr ein Bier geschenkt.

20021003_DSCN2236
Endlich ab ins Flugzeug, leider Richtung München… wir hatten doch gar keine Schutzimpfungen für Bayern (bayerisch, FC Bayern)…. 😉

20021003_DSCN2238
Airbus A-300

20021003_DSCN2247
…und sie hat`s dann in letzter Minute doch noch geschafft an Board zu kommen.

ManCam
Mennfield, alias ManCam (die menschliche Kamera), war bereits ins Cockpit durchgestartet…

20021003_DSCN2252
…und der Captain hat ihm erklärt, warum so ein Flugzeug fliegen kann, und wie man es steuert.

20021003_DSCN2254
Ein Blick durch`s Fenster.

 Ankuhnft
Ankuhnft

Gepäck
Nachdem wir in München zu unserem Frankfurt-Flug gehetzt sind, landeten wir nach 45 Minuten in Frankfurt. Das Umsteigen ging so schnell, daß wir schon gar nicht mehr mit unserem Gepäck gerechnet hatten…

20021003_DSCN2260
…doch es war da… unglaublich, Lord Ganesh war mit uns.

20021003_DSCN2266
Uwe wurde sehnsüchig erwartet…

20021003_DSCN2270
… wir mussten noch etwas warten, und trafen 5 Stunden später in Gelsenkirchen ein. Mann, war das ein Horrortrip. Der junge Mann an der Theke ist übrigens Nepali, und wartete auch auf seine Bekannten.

 Heute: WIR
Heute: Wir

 


VIELEN DANK AN ALLE, DIE UNS KNAPP 7 WOCHEN ÜBER DIESE SEITE BEGLEITET HABEN.
WIR HATTEN MINDESTENS GENAU SO VIEL SPASS WIR IHR.


 

 

Kommentare

Keine Kommentare bisher.

Hinterlasse einen Kommentar

 
(wird nicht veröffentlicht)
 
 
Kommentar