01. Oktober 2002

Moin moin, heute ist unser letzter “Arbeitstag” in Nepal. Auf unserer Liste stand noch ein Besuch im Bir-Hospital, in dem auch Olli und Anja gearbeitet haben. Aber erstmal musste ein frischgepresster Saft zur Stärkung her. Doch das reichte uns noch nicht, und so sind wir nach Fire and Ice, der besten Pizzeria in Nepal gefahren, um die letzten Rupees sinnvoll anzulegen. Die Stippvisite im größten staatlichen Krankenhaus Nepals (450 Betten) konnte folgen.

Nursing Campus / Stupa im Norden und Osten Patans

Dank Christas' Beschreibung haben wir das Nursing-College auch in einer Gegend Kathmandus' gefunden, in der wir bis jetzt noch nicht waren. Wie schon so oft wurden wir am Empfang von einer überraschten und unwissenden Dame begrüßt. Doch nach einigen Telefongesprächen und einer kurzen Wartezeit wurden wir in das Büro der Schulleitung gebeten. Eine Krankenpflegelehrerin war ebenfalls anwesend. Nach einem ausgiebigen Gespräch, in dem uns das Curriculum vorgestellt wurde, und wir das deutsche System beschrieben haben,… …konnte die Tour über den Campus beginnen.

30. September 2002

Los geht’s, auf zum Nursing - College, denn heute sollte noch gearbeitet werden. Wie schon oft gab es ein kurzes Chaos, und danach ging alles seinen Gang. Wir erfuhren von den Ausbildenden u.a., daß in der nepalischen Pflege andere Schwerpunkte gesetzt werden, als in europäischen Ländern. Zudem zeigte man uns sämtliche Räumlichkeiten dieser privaten Einrichtung (die Ausbildung kostet hier 100000 Rupees für drei Jahre). Im Demonstrationsraum meinte Joerch, alles erinnere ihn an seine Ausbildung im ehrwürdigen Marienhospital in Gelsenkirchen.

Abschied von Christa und dem SKMH-Team

Wow, in den weichen Betten (unseres Stammzimmers 11) des Gästetraktes haben wir richtig gut ausschlafen können, ohne vom Straßenlärm Kathmandus geweckt zu werden. Da wir gestern abend das Kamerakabel bei Andreas liegengelassen hatten, mussten wir nach dem Aufstehen noch die Seite von gestern erstellen. In der Zwischenzeit ist Matthes über das Gelände gelaufen… …hat Panoramabilder und Bewohner (beim Lausen) fotografiert… …und den Bhaktapur-OP-Saal, der heute weiter eingerichtet wurde.

29. September 2002

Liebe Gemeinde, heute hieß es zum ersten Mal Abschied nehmen. Wir möchten uns hier noch einmal beim Team des SKMH für die sehr freundliche Aufnahme und Unterstützung bedanken. Schweren Herzens machten wir uns, nachdem wir mit Christa noch einen letzen Tee tranken, auf den Heimweg. Wie so oft in den letzten Wochen saßen wir nachdenklich vor dem Internetcafe. Es geht auf das Ende zu, und morgen haben wir noch einiges vor.